Tarifvertrag öffentlicher dienst evangelische kirche

Eine zweite Quotenregelung gilt für behinderte Arbeitnehmer. Gemäß Artikel 71 des Sozialgesetzbuches IX müssen Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten einen Anteil von 5 % an behinderten Arbeitnehmern beschäftigen. Aktuelle öffentliche Daten über die Quote liegen nicht vor. Im Jahr 2013 beschäftigten etwa 76 % aller Unternehmen mindestens einen behinderten Menschen, in der Regel erreichten nur große Unternehmen die Quote von 4,6 % oder mehr. Die Geldbußen für Nichteinhaltung (etwa ein Viertel aller Betriebe zahlen lieber eine Geldbuße als eine behinderte Person) finanzieren die öffentlichen Lohnzuschläge für Arbeitgeber, die Behinderte beschäftigen (FAZ vom 13.12.2013). Ebenfalls im November wurde ein Gesetz zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer in den Lieferketten von Paketzustelldiensten verabschiedet, das die Haftung des Auftragnehmers für die Umsetzung gesetzlicher Arbeitsrechte, einschließlich der in Tarifverträgen geregelten, festlegt. Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen sehen verschiedene Formen der Arbeitszeitflexibilität in Bezug auf Wochenendarbeit, Überstunden, Schichtarbeit oder Arbeitszeitkonten vor. Flexitime (Gleitzeit) ist eine der traditionsreichsten Formen; eine neue Entwicklung ist die Gewährung von Urlaub für Ausbildungs- oder Pflegezwecke (Bispinck 2017). Obwohl die Arbeitgeber durch verschiedene Interessenverbände vertreten sind, wurden ihre Tarifverhandlungen bisher vom Verband der finnischen Industrien (EK) wesentlich koordiniert.

Diese Koordinierungsfunktion wird sich jedoch wahrscheinlich ändern oder auslaufen, zusammen mit dem Ausstieg der EK aus den Tarifverhandlungen auf zentraler Ebene ab 2016. Da die Arbeitgeber unabhängig von der Branche meist einheitlich handeln, werden ihre Verhandlungen horizontal koordiniert. Detaillierte Arbeitszeiten in den einzelnen Sektoren werden in Tarifverträgen durch sektorale Verhandlungen zwischen den Sozialpartnern festgelegt. Die Einzelheiten der Arbeitszeiten in einzelnen Arbeitsverträgen werden dann auf betrieblicher Ebene nach den Regelungen der Tarifverträge ausgehandelt. Das deutsche System der Arbeitsbeziehungen wurde in der Nachkriegszeit in Westdeutschland geprägt; Die Übertragung des westdeutschen Systems der Arbeitsbeziehungen auf den östlichen Teil des Landes nach der Wiedervereinigung ist nach wie vor eine Herausforderung, da der Osten durch einen Mangel an großen produzierenden Unternehmen und eine Dominanz kleiner und mittlerer Betriebe (KMU) gekennzeichnet ist. Die Tarifabdeckung sowie die Betriebsratsabdeckung sind im Osten des Landes deutlich niedriger geblieben. 2017 waren 57 % der westdeutschen Arbeitnehmer tarifvertraglich betroffen, gegenüber 44 % der ostdeutschen Arbeitnehmer; Der Anteil der Arbeitnehmer in Betrieben mit Betriebsrat lag in West- und 33 % in Ostdeutschland bei 40 %.